BETRIEBSRECHTSSCHUTZ

Der Firmenrechtsschutz gilt für Unternehmen, Selbständige, Freiberufler und kann auch die Familienmitglieder des Versicherungsnehmers einschließen. Grundsätzlich werden die Gerichtskosten inklusive aller eingeschlossenen Kosten, Anwaltskosten und die Gutachterkosten übernommen. Je nach gewähltem Versicherungsschutz erstreckt sich dieser auch auf den Bereich Arbeitsrechtsschutz, Strafrechtsschutz, Schadenersatzrechtschutz, Versicherungsvertragsrechtschutz und Sozialgerichtsrechtsschutz.
Tatsächlich häufen sich die Rechtsstreitigkeiten im gewerblichen und privaten Sektor und Selbständige decken mit einer Privatrechtsschutzversicherung ihre gewerbliche Tätigkeit nicht, bestenfalls geringen Ausmaßes im Rahmen einer nebenberuflichen Selbständigkeit. Allein die gesetzlichen Regelungen sind für Unternehmen, Selbständige und Freiberufler meist nicht mehr überschaubar und Rechtsstreitigkeiten ergeben sich meist mit Geschäfts- und Vertragspartnern. Viele Streitfälle beschäftigen im gewerblichen Bereich eher die Anwälte und Gerichte und ließen sich durch ausgehandelte Übereinkünfte schnell regeln, jedoch werden von den Streitpartnern meist gleich Rechtsmitteln gewählt und damit eine ebensolche Reaktion unabdingbar.

Der Firmenrechtsschutz wird dann notwendig, wenn sich Rechtsstreitigkeiten ergeben und Unternehmen und Selbständige vor den Kosten langwieriger Rechtsstreite und sogar vor dem wirtschaftlichen Ruin bewahrt werden sollte. Eine Kostenübernahme für Streitfall und Verfahren erleichtert somit die Bemühungen, zum eigenen Recht zu kommen. Empfehlenswert ist eine Firmenrechtsschutzversicherung stets für Verfahren vor dem Straf- und Arbeitsgericht, die sich meist in die Länge ziehen und hohe Kosten verursachen können. Abgedeckt werden mit dem Firmenrechtsschutz jedoch keine Mahnverfahren, wenn z.B. der Auftraggeber nicht zahlt, erst nach entsprechendem Mahnwesen kann eine solche Forderung über den Rechtsschutz eingefordert werden; so das Risiko der vertraglichen Streitwerte mitversichert wurde.
Zivilgerichtliche Streitigkeiten und Verwaltungsstreitigkeiten werden durch eine standardmäßige Firmenrechtsschutzversicherung nicht abgedeckt.
Vertraglichen Streitigkeiten innerhalb einer gewerblichen Tätigkeit können bei den meisten Rechtsschutzversicherern eingeschlossen werden. Da sich gerade in diesem Bereich häufig Unstimmigkeiten ergeben, sind jedoch wegen der schlechten Schadenquoten für einen Großteil der Berufsgruppen diese Risken nur mehr gegen Sondervereinbarung anzuschließen. Vor Vertragsabschluss sollten die durch die gewerbliche Tätigkeit möglichen Grundlagen genau geprüft werden.

Mit immer komplexer werdenden Lebens- Arbeits- und verhältnissen steigt auch die Rechtsunsicherheit. Hohe Kosten, Zeitverlust und die Konfrontation mit GegnerInnen, AnwältInnen und Gerichten sind stark gefürchtet. Dazu kommt die unverständliche Rechtssprache – eine dem Anschein nach unüberwindliche Sprachbarriere.

Nicht immer ist dabei der Weg vor Gericht zwingend notwendig – auch dies unterstützen die meisten Rechtsschutzversicherer. .
Selbstverständlich macht es auch Sinn, Firmenfahrzeuge in die Rechtsschutzversicherug einzubinden; vom Betrieb beauftragte Fahrzeuglenker sind im Rahmen der Firmen-Kraftfahrzeugversicherung mitversichert.
Kosten für Anwälte, Notare, Sachverständige, Gerichte etc. sind nicht unbeträchtlich, so wird oft auf die Durchsetzung der eigenen Forderungen verzichtet. Die Rechtsschutzversicherung unterstützt Sie insoferne, dass Sie innert der gewählten Versicherungssumme kein weiteres finanzielles Risiko eingehen und mit dieser Hilfe Ihr Recht fordern können.
Im Rahmen der Rechtschutzversicherung gibt es allerdings keine sogenannte All-Risk-Deckung. Eine Vielzahl von Deckungsbausteinen wird zu einem möglichst gut für Ihren Betrieb passenden Deckungspaket zusammengefasst.
Die Rechtschutzversicherung deckt Streitigkeiten, die während der Laufzeit des Vertrages entstehen.
Achtung: Es ist nicht entscheidend wann ein Streit zu Gericht geht!
Zu beachten sind außerdem die unterschiedlichen Wartezeiten der einzelnen Rechtsschutzsparten.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir auf Grund der Vielfältigkeit der Möglichkeiten lediglich grundlegende Angaben ohne Gewähr bekanntgeben und zur Vorinformation auflisten.
Bei einem persönlichen Gespräch werden wir Ihre Wünsche und Vorstellungen detailgenauer berücksichtigen und die Grundlagen für passende Offerte schaffen.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an
Gerald J.Equiluz
0676/5170037 oder office@gje.at